0355 - 28 92 288‬ :: Breitscheidplatz 1 :: 03046 Cottbus :: täglich 10:00 - 18:00 :: Samstag bis 14:00 Uhr
.
.

.

.

Athleisure

„Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“ verkündete einst Karl Lagerfeld. Diesen mit Verlaub gesagten Blödsinn hat der Modepapst später revidiert und eingestanden, dass dies so nicht ganz stimmt. Aber was hat dieser Ausspruch nun mit Athleisure zu tun? Athletic (sportlich) und Leisure-Wear (Freizeitbekleidung) bilden sozusagen den Wortstamm – also eine Mischung von Sport- und bequemer Freizeitbekleidung. Die Stile schick und sportlich dürfen und sollen miteinander kombiniert werden. Dabei ist so ziemlich alles erlaubt, was gefällt – natürlich auch eine Jogginghose. 

Athleisure – was bedeutet das?

Athleisure bedeutet, dass wir uns die Freiheit nehmen, unsere Alltagsgarderobe mit sportlichen Stücken zu kombinieren. Im Klartext: Unser Lieblingskleid mit Sneakern oder eine elegante Culotte mit einem Hoodie. Bewusste Stilbrüche sind bei diesem Style also angesagt – heißt: chic und sportlich werden fröhlich kombiniert.

Ein guter Athleisure-Start

Als Basis empfehle ich die von Karl Lagerfeld gebashte Jogginghose, die nun wirklich ein wahres  Kombinationswunder ist. Praktisch und natürlich alltagstauglich, um einmal über die Sprem, also die Cottbuser Flaniermeile, zu bummeln.

Athleisure-Basic

Schlichte Leggings sind wahnsinnig wandlungsfähig, so dass wir sie elegant mit einer weißen Bluse und schweren Leder-Boots oder sogar High Heels oder ganz lässig mit einem Oversize-Hoodie und Sneakern kombinieren können. Besonders gut machen sich enge Leggings mit weiten Oberteilen, die einen interessanten Kontrast bieten.

Wie und wann ist Athleisure entstanden?

Vermutlich in der Zeit, als Sneakers «salonfähig» wurden. Damals griffen immer mehr Modedesigner den Trend auf, Sneakers mit klassischen Modeteilen wie Tunika, Shirts und Culottes zu kombinieren. Anfangs wurde dieser Modetrend nur von wenigen Frauen und recht verhalten wahrgenommen – schnell aber rollte die, ich nenne sie «Welle der neuen Bequemlichkeit» auf eine breite modisch interessierte Damenwelt zu, auch und gerade in großen Größen.